Ist ein Elektrostarter sinnvoll?

Wer in Betracht zieht sich ein Stromaggregat zu kaufen, der hat die Wahl zwischen Modellen mi einem herkömmlichen Seilzug oder einem Elektrostarter. Der Elektrostarter ist dabei auf jeden Fall die bequemere Variante, gehören mit ihm doch mühselige Anstrengungen das Gerät mit Hilfe eins Seilzugs in Betrieb zu nehmen der Vergangenheit an.

Die Vorteile des Elektrostarters

Gerade bei eisigen Temperaturen kann das Starten des Stromaggregats eine Herausforderung sein. Aber nicht nur bei niedrigen Witterungen, sondern auch, wenn das Aggregat über einen längeren Zeitraum nicht in Benutzung war kann es zu Startschwierigkeiten kommen. Die elektrische Starthilfe unterstützt uns hierbei bei der Inbetriebnahme, da Fehlzündungen vermieden und der Start mit einem einfachen Knopfdruck durchgeführt werden kann. Lästiges Seilziehen, wie man es auch von einem Rasenmäher kennt, entfällt somit komplett.

Stromaggregate ohne Elektrostarter

Ist kein Elektrostarter vorhanden wird das Stromaggregat, wie bereits erwähnt, mit Hilfe eines Seilzuges wie man es von einem Rasenmäher kennt gestartet. Beim Starten mit dem Seilzug, kann es vermehrt zu Fehlzündungen kommen. Im schlimmsten Fall werden durch die Fehlzündungen die Zündkerzen feucht und dadurch in der Funktion eingeschränkt. Wo die Zündkerzen verbaut sind ist der Bedienungsanleitung zu entnehmen. Diese sollten in Regelmäßigen Abständen geprüft werden.

Was ist zu beachten?

Die elektrische Starthilfe ist ein wunderbares Feature auf das viele Anwender nicht mehr verzichten möchten und welches in die Kaufeinscheidung auf jeden Fall mit einfließen sollte. Das schöne ist, dass der Elektrostarter auch schon bei vielen günstigen Stromaggregaten verbaut ist. Es ist dabei darauf zu achten, dass die Batterien des Aggregates austauschbar sind, damit diese bei einer längeren Nicht-Nutzung des Gerätes entfernt werden können. Ist das nicht der Fall, besteht die Gefahr einer Tiefenladung oder im schlimmsten Fall können die Batterien auslaufen und das Stromaggregat beschädigen. Sollte doch einmal eine Batterie auslaufen, muss man sich aber keine Sorge um seine Gesundheit machen, da lediglich Kaliumkarbonat und Elektrolyte entweichen.Austauschen sollte man die Batterien trotzdem um eine reibungslose Funktionalität sicher zu stellen.

Ein Beispielszenario

Wir haben Februar und es herrschen eisige Temperaturen im Minusgradbereich. Fern ab von jeglicher Stromquelle aus der Steckdose müssen Sie ein elektronisches Gerät in Betrieb nehmen. Das Stromaggregat ist dazu bestens geeignet, verfügt aber nur über ein Seilzug zum Starten. Sie ziehen an dem Startseite doch es tut sich nichts. Sie ziehen ein zweites, ein drittes und auch ein viertes Mal und doch gelingt der Start einfach nicht.

Gerade Winter, wenn es sehr kalt ist, kann der Start von Dieselbetriebenen Stromerzeugern eine Herausforderung darstellen. Ein Elektrostarter bietet dabei Abhilfe, da er uns bei dem Startprozess unterstützt.

Der Elektrostarter ist somit ein nützliches Feature auf das Sie nicht verzichten sollten, auch wenn das Gerät dadurch ein paar Euro mehr kosten sollte. Doch auch viele günstigere Stromaggregate können mit einer elektrischen Starthilfe auftrumpfen. So ist die Mehrinvestition oftmals kaum spürbar und gerade bei einem häufigeren Gebrauch des Aggregats gut angelegt.



Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.